alt+f

Leser:innen Nachtkritik zu "Recycling Dance"

von Nachtkritik/Leser:innenkritik \\ 20. November 2023


NACHTKRITIK #825 Leser:innenkritik: "Recycling Dance" Reiner Schmedemann 2023-11-17 16:29

Am 16.11. hatte die Performance „Recycling Dance“ der Gruppe MFK Bochum in der Flensburger Pilkentafel Premiere. Mit dieser Performance stellt die Pilkentafel erneut unter Beweis, wie stark sie innovative Theaterformen fördert und den Anspruch verfolgt solche Innovationen interessierten Theatergängerninnen zugängig zu machen, was außerhalb der Metropolen Deutschlands nicht einfach ist. Der Abend startet im Foyer, indem eine Performerin ins Foyer tritt. Überraschung, die Frau ist mit einer Jeansjacke bekleidet und unten herum erscheint Sie im „Evaskostüm“, wobei ihre Scham mit einem Schamhaartoupet bekleidet ist. Interessant die Reaktionen des überwiegend jungen Publikums. Immer wieder schweifen Blicke des Publikums auf die unbekleideten Körperregionen, um dann schnell wieder sich dem Gesicht der Frau zuzuwenden. Die Akteurin gibt eine kurze Einführung in die Performance und sucht dabei ständig den Blickkontakt zum Publikum. „Recycling Dance“ ist die Auseinandersetzung mit den lähmenden Erfahrungen während der Pandemie. Es ist die Antwort auf die Zeit körperlich passiven Konsums mittels digitaler Medien. Das MFK Bochum hat bereits während der Pandemie begonnen sich seiner Körperlichkeit zu besinnen, indem es Choreografeninnen und Gruppen um Videoausschnitte ihrer Performances bat, um sie zum Mit- und Nachmachen zu nutzen. Daraus entstand „Recycling Dance“ eine Performance, die sich mit REUSE, REDUCE, REPAIR und RECYCLE von existierenden Tanzstücken befasst und die Fragen aufwirft, nach den Energien und Erkenntnissen, die aus recyceltem Tanz erwachsen und was sie Neues schaffen können. Die Performance besteht im Wesentlichen aus den Elementen: Sound, Körper, Objekten, Licht, Video und Tanz. Die drei Performerinnen (Katarína Marková, Marlene Ruther und Franziska Schneeberger,) und der Performer (Lars Blum) sind nackt, nur bekleidet mit einem Schamhaartoupet sowie Socken und Schuhen. Der Sound wird hauptsächlich von hämmernden Beats und Rhythmen getragen. Zunächst werden gymnastische und turnerische Übungen gezeigt, die in Figuren münden, die den Eindruck vom Fliegen, Leichtigkeit und Freiheit vermitteln. Auf einem Monitor laufen Ausschnitte von Tanzproduktionen, die von dem/den Performer*innen in ihre dreidimensionale Körperlichkeit recycelt werden. Digitale, zweidimensionale Choreografieausschnitte werden „reused“ mittels der dreidimensionalen Körperlichkeit der Performerinnen in Bezug auf Ausschnitte der Videochoreografien. Es geht um Körper:Bilder: indem Choreografieausschnitte nachgetanzt werden, um sich als Nicht-Tänzerinnen den gewählten Choreografien körperlich anzunähern. Es geht darum die Schwingungen bewegter Körper zu erfahren und sie wieder zu einem realen körperlichen Erlebnis zu transformieren. Dies wird realisiert durch Nachahmung, Reproduktion und Wiederholung. Diese physische Transformation von Videoausschnitten wird dann mit Videoaufnahmen (Großaufnahmen von Gesichtern, Körperteilen, etc.) wieder in zweidimensionale Bilder übersetzt, die jetzt aber mehr den Charakter von Bildern aus der Malerei erhalten. So werden Momente der Körperlichkeit in den Fokus gerückt wie Gesten, Mimik und Berührungen. Der gesamten Produktion wohnt ein DIY-Charakter inne, der verdeutlicht das Kunst etwas mit Körperlichkeit im ursprünglichen Sinne verbindet und im „embodied mind“ seine Vollendung finden kann. Diese personalisierte Auseinandersetzung mit Zukunftsfragen wie nachhaltiges Leben, Ressourcenschonung Abfallreduktion, CO² und Klimaschutz am Beispiel recycelter Tanzausschnitte, schafft eine neue Form der Wahrnehmung dieser Herausforderungen und stellt gleichzeitig die Frage nach der Bedeutung von Kunst und in wieweit sie den gleichen Bedingungen unterliegt oder Neues schafft durch die Konfrontation mit nackter Körperlichkeit um den Dualismus von Körper und Geist im „embodied mind“ zu vereinen und somit eine neue Qualität der Wahrnehmung schafft. Danke für diesen inspirierenden Abend an alle Beteiligten. Merci & Chapeau.