alt+f

Über MFK

»Wir trainieren Muskeln und die Fähigkeit, sich von der eigenen Lust leiten zu lassen. Wir kultivieren Hingabe. Was bewegt uns und wie können wir Festgewordenes in Bewegung bringen?«


»MFK Bochum« ist die Gruppe der drei Künstlerinnen Katarína Marková, Franziska Schneeberger und Marlene Ruther. Die Künstlerinnengruppe hat sich 2018 im Studiengang Szenische Forschung zusammengefunden. Ein breites Spektrum an künstlerischen und politischen Interessen vereint die Drei, von öko-feministischer Theorie, über somatische Körpertechniken bis zu verkehrspolitischen Entwicklungen im Ruhrgebiet. In ihrer Arbeitspraxis bewegen sie sich zwischen Performance, Theorie, Tanz, visueller Kunst und orientieren sich verstärkt im Bereich von Tanz- und Kunstvermittlung. 2020 war die Gruppe Christoph-Schlingensief-Fellow der Szenischen Forschung und der Kunststiftung NRW. 2021 erhielten sie mir ihrem Vorhaben "Radikale Nonverbale" ein Flausen Forschungsstipendium. Im Wintersemester 2022 hat die Gruppe einen Lehrauftrag für Theaterwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum.

Foto: MFK

Katarína Marková (*1992 in Martin, SVK) bewegt sich und lebt auf der Trajektorie zwischen Bratislava und Bochum. Ihre künstlerische Arbeit oszilliert zwischen ortsspezifischer Kunst, Installationen und Performance Art. Den philosophischen Boden für ihre künstlerische Praxis bilden Feminismus und New Materialism. Ihre künstlerische Forschung konzentriert sich auf folgende Fragen: Wie definieren Machtstrukturen und Leistungssteuerungsinstrumente das, was beleuchtet wird und repräsentativ ist und das, was im Dunkeln bleibt? Primärmaterialien ihrer Projekte sind lokalspezifische Umgebungen und ihr (trainierter) Körper, die miteinander in Intraaktionen treten. Sie arbeitet allein und in Kollaborationen mit anderen menschlichen und nicht-menschlichen Körpern, in temporären Kollektiven. Neben der künstlerischen Praxis arbeitet sie in der Form des Workshops mit Kindern, Jugendlichen und alten Erwachsenen im Bereich Theater und Bewegung. Sie absolvierte das Studium der Theaterwissenschaft an der Masaryk-Universität in Brünn (Tschechien) und 2019 den MA Szenische Forschung an der Ruhr Universität.

Marlene Ruther (*1989 in Bielefeld, wohnhaft in Bochum) arbeitet als bewegungsaffine Performerin alleine und in Verbindung mit anderen Künstler:innen an Inszenierungen auf der Bühne und Outdoor. Sie hat Theaterwissenschaft und Politikwissenschaft in Erlangen und Montreal studiert und schliesst aktuell ihren Master Szenische Forschung an der Ruhr-Universität Bochum ab. In ihren Arbeiten setzt sie sich mit unterschiedlichen Materialien und verschiedenen sozialen Situationen auseinander. Dazu gehören: ‚Findlinge‘ als Zeitzeugen und steinerne Dialogpartner, aufgefundene Fotografien als Rekonstruktion vergangener Lebenswirklichkeiten, Metamorphosen des Körpers: Skelette und genießende und genesende Körper, Umwelten urbaner Lebenswelt im Ruhrgebiet, Stillstand und Bewegung. Ihre Arbeiten sind performativ ausgerichtet und erfordern je nach Gegenstand den fallbezogenen Einsatz vielfältiger Medien: Film, Fotografie, Körper, grafisches und bildhauerisches Arbeiten, Sound und Text. Als eine der beiden Künstlerinnen des Duos Locu&Ruth realisiert sie die fortlaufende Performance “Still Standing”, die bereits in mehreren Theatern, Ausstellungen und Festivals zu sehen war. Neben der künstlerischen Tätigkeit ist sie in pädagogischen und sozialen Berufsfeldern aktiv, in denen sie seit mehreren Jahren als Tanz-und Theaterpädagogin mit Kindern und Jugendlichen arbeitet.

Franziska Schneeberger, aufgewachsen in München, lebt seit mehreren Jahren in Bochum. Sie arbeitet zwischen Performance, visueller Kunst und dem Sprechen und Schreiben in künstlerischen, theoretischen und vermittelnden Kontexten. Ihr Interesse liegt dabei im Sezieren tradierter Wissensanordnungen. In Unschärfen und lustvoller Erschöpfung von Sprache und Bewegung arbeitet sie auf diese Weise an und auf öffentlichen Plätzen. Franziska ist neben MFK Bochum auch Teil der künstlerischen Wahlfamilie OLIVER sowie wiederholte Kollaborateurin der Gruppe äöü und Ruhrorter. 2020 absolvierte sie den Master Szenische Forschung mit der Ausstellungsperformance „landscaping gestures“ im Kunsthaus Essen, die nochmals in Bratislava (SK) stattfand. Zuvor studierte sie Kulturwissenschaften an der Uni Hildesheim und Dramaturgie an der Zürcher Hochschule der Künste.